Holzbausysteme

Holzbau – eine alte Bauweise feiert Renaissance

Der Anteil von Holzgebäuden am Gesamtvolumen im Hochbau hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das gilt sowohl für Ein- und Zweifamilienhäuser als auch für mehrgeschossige Gebäude.

Der Baustoff Holz erfüllt alle Ansprüche an modernes Bauen und Wohnen: Er ist nachhaltig, recycelbar, besonders stabil und ökonomisch zugleich. Holz kommt in zwei Varianten zum Einsatz. Einerseits bildet es als Bauelement die tragende Konstruktion von Gebäuden. Wände sind hierbei entweder in Ständer- oder Massivholzbauweise ausgeführt. Der hohe Hohlraumanteil verleiht dem Baustoff ein geringes Eigengewicht, was Transport und Handling wesentlich erleichtert. Holz verfügt gegenüber Stahl über ein deutlich günstigeres Verhältnis von Gewicht und Tragfähigkeit. Es ist beinahe so druckfest wie Beton, aber wesentlich zugfester. Es gibt wenig Materialien, die bei so geringem Gewicht eine solch hohe Stabilität haben.

Andererseits wird Holz weiterverarbeitet und kommt in Form von Holzfasern als Dämmstoff zum Einsatz. Seinem hohen Hohlraumanteil verdankt es auch ausgezeichnete Wärmedämmeigenschaften. Die positiven mechanischen Eigenschaften (hohe Flexibilität, Leichtigkeit und Stabilität) ermöglichen auch die Kombination mit mineralischen Baustoffen zu Wärmedämm-Verbundsystemen. Bei geschicktem Einsatz ist eine deutliche Reduktion des Heizenergiebedarfs möglich.

Die positiven Eigenschaften des Holzbaus werden durch mineralische Kalkputzsysteme unterstützt. Diese zeichnen sich durch eine hohe Wasserdampfdiffusion, hohe Alkalität und eine natürliche Zusammensetzung aus. 


Standardsysteme