Oberflächenhärte

Die Härte/Oberflächenhärte eines Stoffes wird über den mechanischen Widerstand, den dieser Stoff einem eindringenden (Prüf)Körper entgegensetzt, definiert. Die Härte ist daher auch ein Maß für den Verschleiß von Materialien, je härter umso geringer der Verschleiß. Die Härte eines Stoffes hat nicht unmittelbar mit dessen Festigkeit zu tun, auch wenn die Festigkeit einen gewissen Einfluss auf die Prüfverfahren zur Härteermittlung besitzt. Die Härte im Baustoffbereich, z. B. bei Gipsputzen, wird gemäß DIN EN 13279-2 mit einem definierten Versuchsaufbau ermittelt, bei dem eine Stahlkugel mit einer bestimmten Kraft auf die Putzoberfläche gedrückt und dabei die Tiefe der Eindrückung gemessen wird. Bei horizontalen Flächen, etwa Beton- oder Estrichflächen hat sich das Messverfahren der Ritzhärte bewährt.


Zum Glossar