Wärmedurchlasswiderstand R [ (m²∙K)/W ]

Der Wärmedurchlasswiderstand R ist ein Maß für den Widerstand einer einzelnen Bauteil- oder Luftschicht gegen den Wärmedurchgang . Er beschreibt den Widerstand, den eine homogene Stoffschicht auf einer Fläche von 1 m² und einer Temperaturdifferenz von 1 Kelvin zwischen seinen beiden Oberflächen dem Wärmestrom entgegensetzt. Der Wärmedurchlasswiderstand ist der Kehrwert des Wärmedurchlasskoeffizienten. Er berechnet sich bei einem einschaligen Bauteil aus dem Quotienten der Schichtdicke d und der Wärmeleitfähigkeit  λ und bei mehrschichtigen Bauteilen aus der Summe der Quotienten der Bauteildicke d iund der Wärmeleitfähigkeit λ ider hintereinander liegenden Bauteilschichten iund ggf. des Wärmedurchlasswiderstandes von vorhandenen Luftschichten. Der Wärmedurchlasswiderstand R einer Bauteilschicht ist umso größer, je kleiner der λ-Wert und je größer die Bauteildicke d ist. Für die Einhaltung des Mindestwärmeschutzes  werden in DIN 4108-2 Anforderungen an den Wärmedurchlasswiderstand von Außenbauteilen erhoben.


Zum Glossar