Wärmeleitung

Die Wärmeleitung beschreibt in der Physik den Wärmefluss/-strom in einem Feststoff, Fluid oder Gas infolge eines Temperaturunterschieds. Die an das Material gebundene Übertragung der Energie erfolgt durch ungeordnete Teilchenstöße zwischen den Stoffteilchen von Molekül zu Molekül. Die Bewegungsenergie der Moleküle wird als Wärme bezeichnet. Wird Energie zugeführt, steigern sich die Molekülschwingungen. Aber nur die Energie bewegt sich durch den Stoff, die einzelnen Stoffteilchen/Moleküle bleiben an ihrem Platz. Die Bewegungsrichtung verläuft immer von der höheren zur niedrigeren Temperatur. Die Wärmeleitung von Baustoffen wird durch das Materialgefüge, die Art und Verteilung der im Baustoff enthaltenen Gase, die örtlichen Temperaturunterschiede und die Feuchtigkeitsverhältnisse im Bauteil bestimmt.


Zum Glossar